• Gäste

  • Folgende Tänzer, Choreographen und Musiker sind gern gesehene Gäste in den Dance Light Studios:

  • Tanya Anioke

    Gastlehrerin

    Seit ich mich erinnern kann, liebte ich es mich zu bewegen und zu tanzen. Während der Primar- und Oberstufen-Schuljahre besuchte ich den klassischen Ballett-Unterricht und absolvierte verschiedene Prüfungen der Royal Academy of Dance, London.  Ab der Oberstufe besuchte ich zusätzlich Kurse in Jazztanz und Hip-Hop. 
    Mit viel Spass habe ich später verschiedene Tanzrichtungen ausprobiert. Vor 10 Jahren lernte ich Bauchtanz, absolvierte die Ausbildung zur Bauchtanz-Lehrerin und unterrichte den Tanz seither. Mit grosser Freude unterrichte ich schon einige Jahre auch  Kinder  und Jugendliche an der Rafaelschule.
    Um mich selber weiterzubilden, besuche ich regelmässig verschiedene Kurse und Workshops verschiedener Tanzrichtungen. 
    Im Jahr 2012 begann ich Yoga zu lernen bei Marianne Rufer in Volketswil, um anschliessend die Ausbildung zur klassischen Yogalehrerin bei Stefan Senn in St. Gallen zu absolvieren.

    Tanzen und Yoga sind wunderbar, um dem Alltag zu entfliehen, ganz bei sich selber zu sein und neue Energie zu tanken.

    Im Unterricht möchte ich diese Freude, diese Ablenkung  und diese Kraft weitervermitteln. Die Kursteilnehmer sollen die Kurse lächelnd, fröhlich und gestärkt verlassen.

  • Gwenda Gerber

    Gastlehrerin

    Gwenda Gerber ist eine polyvalente Bewegungslehrerin aus Zürich. Sie hat in kurzer Zeit seit dem Abschluss ihrer Ausbildung zur Bewegungspädagogin zahlreiche Weiterbildungen in anderen Fachrichtungen absolviert und sich ein enorm breites Spektrum als Trainerin angeeignet. Ausserhalb des Gruppenunterrichts ist sie erfolgreich und sehr gefragt als Personal Trainer. Zudem ist sie äusserst aktiv in der Bewegungsszene der gesamten Schweiz involviert.

    Sie ist Mitglied des Berufsverbands für Gesundheit und Bewegung Schweiz und ausgebildete Kursleiterin des eidgenössischen Sportförderungswerks Jugend+Sport.

  • Arman Grigoryan

    Gastlehrer

    Arman erhielt seine tänzerische Ausbildung an der Nationalen Armenischen Ballettschule seiner Heimatstadt Yerevan. Aufgrund seines herausragenden Talents erhielt er 2001 ohne Abschluss ein Engagement an der Israel Ballet Company. 2002 zog es ihn ans Opernhaus Zürich, dem er bis 2015 verbunden blieb, davon die letzten acht Jahre als Solist. Anschliessend wechselte er für ein Jahr als Solist ans Staatsballett Berlin.
    Seit 2016 arbeitet er in verschiedenen Projekten weltweit als vielgefragter Tänzer, Choreograph und Dozent.
    Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Tanzwettbewerbe. So hat er u.a. 2004 die Goldmedaille des Internationalen Ballettwettbewerbs in Varna in der Kategorie der Herren gewonnen.

  • Iris Pauli

    Gastlehrerin

    Iris begann im Kindesalter verschiedene Tanzstile auszuprobieren, bis sie als Teenager ihre grosse Leidenschaft für den Jazztanz und Modernen Tanz entdeckte. Mit 19 Jahren entschloss sie sich für die Ausbildung an der Isa Dance Berufsschule für Tanz, die sie im Jahr 2006 mit dem Diplom zur Jazztanzlehrerin abschloss. Seither hat sie ihr Tanzwissen in klassischem Ballett, Jazztanz und Modernem Tanz im täglichen Training bei verschiedenen nationalen Lehrern, sowie im Ausland am Studio Harmonic in Paris, in den Pineapple Dance Studios in London, und am Steps on Broadway Dance Center in New York vertieft und erweitert.
    Seit über zehn Jahren arbeitet Iris als Tanzlehrerin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es macht ihr grosse Freude, ihr Wissen weiter zu geben und ihre Begeisterung für den Tanz mit ihren SchülerInnen zu teilen. Nebenbei arbeitet sie als freischaffende Tänzerin und Choreographin, und tanzt immer wieder in Freelance-Projekten, unter anderem mit dem Theater Oimoi (Junges Theater Zürich).
    Iris' Contemporary Jazz-Stunden basieren auf einem klaren Aufbau (Warm-Up, Pliés, Exercices, Stretching, Kraft), wobei sie grossen Wert auf die Grundtechnik des Jazztanzes legt. Ihr Tanzstil beinhaltet oft ein Spiel mit Balance, Bodenarbeit, Fallenlassen und Wieder-Auffangen. Bei Übungen durch den Raum oder in einer Choreographie erachtet sie es als wichtig, dass die TänzerInnen viel von ihrer Persönlichkeit einfliessen lassen können, dabei genug Spielraum haben für ihre eigene Interpretation und ihre persönliche Entwicklung als TänzerInnen. Das Ziel von Iris' Contemporary Jazz-Stunden ist, dass die TänzerInnen lernen, ihren Körper auf verschiedene Arten einzusetzen, mit einem Fokus auf der Atmung, der Haltung, einer Verbindung zwischen Geist und Körper, und gleichzeitig seinen Emotionen durch den Tanz freien Lauf zu lassen, über traditionell-tänzerische und andere Grenzen hinaus. "On danse comme on est."